Beiträge

Erste Onlinestudie Autobahn-Raststätten & Autohöfe – Rasten statt Rasen 2015-2016

Direkt an der Autobahn gelegen, gleichzeitig jedoch in die Natur eingebunden, preiswert und mit serviceorientiertem Personal, regionaler und frischer Kost, leichten Speisen, kostenlosem W-LAN sowie Betreuungs- und Spielangeboten für Kinder. So stellt sich der moderne Raststätten-Gast den optimalen Aufenthalt vor.

Trotz Flugzeug und Bahn sind wir Deutschen eine Autofahrer-Nation und viel mit dem Auto unterwegs. Egal ob auf Urlaubsreisen, Wochenendtrips, Tagesausflügen oder Geschäftsreisen steuern wir regelmäßig Raststätten und Autohöfe zum „Auftanken“ an. Wer hat sich da noch nicht über abgestandenes Essen zu überhöhten Preisen oder schmutzige und unhygenische Toilleten geärgert. Grund genug, diese Problematik genauer zu untersuchen und zu evaluieren: An welchen Raststätten und Autohöfen empfiehlt sich ein Stop und an welchen sollte man lieber nicht halten?

So haben wir uns im Rahmen der gemeinsamen Studie mit unserem Network-Partner ethority Technology GmbH gefragt:

Welches sind die Top-Raststätten und Autohöfe in Deutschland? Sind die Raststätten und Autohöfe noch zeitgemäß und entsprechen sie den Erwartungen der Autofahrer und -Reisenden? Welche Kriterien haben beim Besuch einer Raststätte besondere Bedeutung?

Im Rahmen der ersten Onlinestudie zum Thema Raststätten und Autohöfe wurden über 30.000 Kommentare von Autofahrern und Raststättenbesuchern auf Internet-Plattformen wie Facebook, Yelp, Twitter und Co. untersucht.

Rasten2015_Cover_DataChamp24_ethority

 

Die Wünsche sind vielfältig, sowohl familiengerecht als auch businesstauglich. Dabei variieren die Ansprüche teilweise enorm. Geschäftsreisende möchten auch auf Raststätten ihrem Business nachgehen. Kostenloses W-LAN ist daher Pflicht. Familien wollen ihre Kinder in sicheren Händen wissen und erwarten entsprechende Spiel- und Betreuungsangebote. Ein weiterer, dem Zeitgeist entsprechender, Trend ist das Bedürfnis nach regionalem, leichtem und gesundem Essen.

Der Auto-Reisende greift gerne auf bekanntes Fastfood zurück und erwähnt häufig die Anbieter McDonald´s, Burger King und Nordsee. Ein weiterer, dem Zeitgeist entsprechender, Trend ist das Bedürfnis nach regionalem, leichtem und gesundem Essen.

Die Kaffee-Bar-Anbieter Segafredo, Lavazza und Dallmayr werden ebenso thematisiert, wie der größte Anbieter, die Tank & Rast GmbH zu der auch die Marken Serways, Gusticus, Brotzeit, EssBar und Sanifair gehören, deren zahlreiche Erwähnungen großes Potenzial für Optimierung und Ausgestaltung des Angebotes aufzeigen. Aber auch Kraftstoffmarken und Tankstellen-Betreiber wie Aral, Agip, Shell, Esso, Jet, HEM, OIL, Star und Total werden häufig in Zusammenhang mit Preisgestaltung, Kundenservice, Shop-Sortiment und Leistungsportfolio thematisiert.

 

Raststaetten_2015-2016_Online_Marktstudie_People_DataChamp24_ethority

 

Die beliebtesten Raststätten an den deutschen Autobahnen: Top 10 Ranking

In der Gunst der Autofahrer und Raststättenbesucher liegen eher die unabhängigen kleineren Autohöfe und Raststätten weit vorn. So konnte die Hoyer-Gruppe mit ihren Autohöfen an der A1 und A7 den ersten und dritten Platz belegen. Die Rastanlage im Hegau West und Ost an der A81 belegen den zweiten und vierten Platz.

1. Autohof Hoyer Rade / Hamburg Süd an der A1

2. Rastanlage im Hegau West an der A81

3. Autohof Hoyer Soltau Ost an der A7

Raststaetten_2015-2016_Online_Marktstudie_Top_10_Ranking_DataChamp24_ethority

 

Welche Kriterien sind dem Reisenden besonders wichtig beim Raststättenbesuch?

1. Gastronomie: 26,8%
2. Service: 17,6 %
3. Sauberkeit (insbesondere der sanitären Einrichtungen): 14,8%
4. Familienfreundlichkeit: 11,6%
5. Raststätten-Anlage & -Ausstattung: 9,7%
6. Preisgestaltung: 9,3%
7. Shopping-Angebote: 7,4%

 

 

Raststaetten_2015-2016_Online_Marktstudie_Topics_DataChamp24_ethority

 

Die Road-Map: An welchen Raststätten der wichtigsten Autobahnen ist der Besuch besonders empfehlenswert?

Folgende Raststätten und Autohöfe sind besonders empfehlenswert: A1 Blüchereiche, A2 Lipperland, A3 Würzburg/Süd, A4 Schorba/Imbiss Haase, A5 Taunusblick, A7 Hoyer Soltau, A9 Köckern Ost + A9 Köckern West

Raststaetten_2015-2016_Online_Marktstudie_Karte_Autobahn_DataChamp24_ethority

 

Welche Raststätten haben dringenden Verbesserungsbedarf?

A2 Börde Nord, A45 Sauerland Ost, A2 Lehrter See Nord, A3 Bad Camberg Ost, A20 Fuchsberg, A67 Pfungstadt-Ost, A6 Kammersteiner Land Nord, A2 Garbsen Nord

Raststaetten_2015-2016_Online_Marktstudie_Flop_10_Ranking_DataChamp24_ethority

 

Die gesamte Studie kann hier: http://ethority.de/online-studie-autobahnraststaetten-deutschland/ herunter geladen werden.

Über Kommentare, Shares und Likes freuen wir uns natürlich.

Reisebranche 2013: Digital & Social Media Fakten // Bedeutung und Nutzung

Die wohl intensivste Reisezeit zum Ende des Jahres rückt immer näher, denn Thanksgiving, Weihnachten und Neujahr ist für viele von uns die Hauptreisezeit des Jahres. Ob die Kreuzfahrt in wärmere Gefilde, der Flug zur Familie nach Haus oder Reisen zu den Feierlichkeiten zum Jahreswechsel prägen das Reiseverhalten rund um den Globus, so dass die nächsten Monaten die verkehrsreichste Zeit des Jahres für die Travel-Industrie werden wird. Die Reisebranche hat sich auch im Internet zu einer milliardenschweren Industrie entwickelt. Reisebuchungsportale, Bewertungsplattformen, Preisvergleichs-Seiten wie z.B. Kayak, Orbitz, Skyscanner, Expedia, Opodo, Holidaycheck und TripAdvisor sind Schwergewichte der Branche mit Einzelbewertungen in Milliarden-Höhe. Um sicherzustellen, dass Conversion-Rate, Reichweite und Kundenbasis kontinuierlich steigen, setzt die Branche auf die effektivsten und innovativsten Social Media Tools. Hier sind die wichtigsten Daten, Fakten und Statistiken zur Bedeutung und Nutzung von Digital und Social Media für die Reisebranche:

1 . Es gibt ungefähr 148.300.000 Reisebuchungen pro Jahr, von denen 57 % online erfolgen.

2 . 29 % der Reisenden nutzen mobile Endgeräte, um günstige Flüge durch den Einsatz von Apps zu finden, während 30% der Nutzer Hotelangebote über mobile Anwendungen gefunden haben.

3 . 92 % der Verbraucher weltweit vertrauen und bervorzugen „Earned Media“, also Empfehlungen von Freunden und Familie auf Social Media Kanälen, gegenüber allen anderen Formen der Werbung. Immerhin ein Plus von 18 % seit 2007. Im Vergleich dazu vertrauen 47% auf bezahlte Werbung im Fernsehen, Zeitschriften oder Online-Anzeigen, was einen Rückgang von 25% seit 2009 bedeutet.

4 . Es gibt mehr als 200 Fluggesellschaften, die derzeit mindestens eine der großen vier Social Media Plattformen nutzt: Twitter, Facebook, Youtube und Instagram.

5 . Die Unternehmen mit den höchsten Follower-Zahlen sind: Jetblue mit 2,1 Millionen Twitter-Followern, Royal Dutch Airlines mit 4,2 Millionen Facebook-Likes, Turkish Airlines hat über 108 Millionen Youtube-Views und Southwest Airlines über 61.000 YouTube-Follower.

6 . Die durchschnittliche Antwortzeit für Fluggesellschaften auf ein öffentliches Posting ist ca. 4 Stunden, wobei viele der Airlines auch bis 24 Stunden Zeit brauchen, um auf eine Anfrage zu antworten.

7 . Social Media hat 52 % der Reisenden beeinflusst, ihre ursprünglichen Reisepläne zu ändern.

8 . 51 % der Reisenden haben eine Bewertung zu ihrer Unterkunft nach einer Reise abgegeben.

9 . Es gibt mehr als 100 Millionen Bewertungen und Meinungen auf TripAdvisor und 70 neue Postings pro Minute. 90% der Beiträge auf TripAdvisor wurden innerhalb von 24h beantwortet.

10 . 81 % der Reisenden finden Erfahrungsberichte wichtig und 49 % der Reisenden buchen ein Hotel eher nicht, wenn es keine oder wenige Bewertungen hat.

11 . 85% der Urlauber nutzen ihre Smartphones während der Reise.

12 . 70-76 % der Reisenden sind während ihrer Reise in den Social Media aktiv, geben News-Updates, posten Fotos bzw. berichten von ihren Reiseerfahrungen.

Fazit: Das sich veränderne Verbraucherverhalten aufgrund von Digital und Social Media hat wohl kaum eine Branche in ihrem Kerngeschäft so sehr beeinflusst, wie die Reiseindustrie. Jedes Unternehmen dieser Branche tut gut daran, seine Aktivitäten in diesem Bereich auf- und auszubauen, um längerfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Spezifische Analysen zu einzelnen Marken, Insights, Segmenten, Nutzervorlieben und der ethority-Travel-Trend-Monitor bilden eine hervorragende Basis für die Strategieentwicklung und Budgetplanung im Digital Marketing für 2014.

Infographic Online Travel Industry

Infographic: funsherpa