Beiträge

Unleashing Digital Excellence – ethority startet mit neuer Mission durch und stellt neue S.M.A.R.T. Social Media Monitoring Tools von DataChamp24 vor

In eigener Sache möchten wir heute den Launch von DataChamp24 bekannt geben und aus unserer Pressemeldung zitieren:

ethority, einstiger Social Media Marketing & Intelligence Pioneer mit Stammsitz in Hamburg, bringt unter der Marke DataChamp24, fünf neue „Instant Market Intelligence Solutions auf den Markt der intelligenten Social Media Monitoring Tools, die als Weiterentwicklung seiner bewährten Technologie und Ausdruck des neuen Selbstverständnisses von ethority erneut weltweit Maßstäbe setzen.

S.M.A.R.T. im Ansatz, weil „Secure & Sustainable“, „Modular & Multilingual“, „Advanced & Accessible“, „Ready & Reliable“ sowie „Time Saving & Transparent“, zielen fünf so genannte „DataChamps“ auf individuelle Anwendungsbereiche digitaler, mobiler und sozialer Medien, die in Unternehmen und Organisationen zunehmend über den Geschäftserfolg entscheiden: „Social Media Engagement“, „Brand Impact & Campaign Assessment“, „Customer Loyalty Improvement“, „Reputation & Issues Management“ sowie „Employer Branding & Talent Attraction“. Die mit der jeweiligen Aufgabe betraute Abteilung erhält durch „ihren“ individuellen DataChamp S.M.A.R.T.e, weil passgenaue Insights, die neben der Social Media Performance vor allem die jeweilige Business Performance konkret zu verbessern helfen.

Solutions-for-Turning-Big-Data-into-Business-Success-1500x312
Sten Franke, Founder & CEO von ethority, zur Entwicklung von DataChamp24: „Nachdem Social Media Monitoring in Deutschland inzwischen unverzichtbar ist, machen wir jetzt den nächsten Entwicklungsschritt. Wir ersetzen das rudimentäre Keyword-Monitoring, das sich meist auf die Analyse von Buzz und Tonalität beschränkt, durch sinnstiftende Market Intelligence für ganz konkrete, aber oft schwierige Aufgaben unserer Kunden, wie zum Beispiel die Ansprache und Gewinnung von High Potentials über das Netz. Mit unserer neuen DataChamp24-Solutions sind nun erstmals wirklich belastbare Aussagen und die Benennung individueller Erfolgsfaktoren möglich.“

Getriggert wurde die Entwicklung von DataChamp24 laut Franke neben technologischer Innovation vor allem durch das neue Selbstverständnis von ethority als Digital Market Consultancy. Unter dem Claim „Unleashing Digital Excellence“ verfolgt ethority ab sofort den Anspruch, seinen Klienten dabei zu helfen, das ungeheure, aber oft verborgene Potential ihrer Big Data aus Digital, Mobile & Social Media freizusetzen, in Market Intelligence zu verwandeln und damit den Weg zur viel beschworenen „Digital Transformation“ zu ebnen.

ethority_Mission.jpg
Dazu hat ethority – parallel zu den Anwendungsfeldern von DataChamp24 – fünf sogenannte „Digital Excellence Modules“ definiert, von denen jedes für ausgezeichnete Performance in einem bestimmten Anwendungsbereich der Digital, Mobile & Social Media steht:
Social Media Engagement“, „Digital Branding & Campaigning“, „Customer Experience & Relationship Management“, „Digital Reputation & Issues Management“ sowie „Employer Branding & Talent Attraction“.

ethority_Sten_Franke_Company

Sten Franke erläutert: „The future of business is digital, mobile and social. Aber: die dringend notwendige digitale Transformation steht derzeit erst bei wenigen Unternehmen wirklich auf der Road Map und wird für jede Organisation zum Kraftakt. Wir wollen unseren Klienten – quasi als Best Buddy – den Weg dorthin zeigen, dabei die Kraft der Big Data nutzen und für Digital Excellence bei erfolgskritischen Aufgaben sorgen. Zu diesem Zweck haben wir nicht nur DataChamp24 entwickelt und fünf Digital Excellence Modules definiert, sondern auch unsere Insights und Erfahrungen aus 15 Jahren Digital Business auf fünf Kompetenzfelder zusammengeführt, auf die wir unsere Arbeit als Digital Market Consultancy für unsere Klienten fokussieren wollen: Premium Market Intelligence, Compelling Strategies, Content, Media & Technology, Sustainable Engagement und Performance Control.“

Lassen Sie uns darüber sprechen, welche ethority Excellence Module Ihnen bei Ihrer individuellen Aufgabenstellung helfen, wie Sie zu Digital Excellence gelangen und wie Sie Ihre Business Performance damit nachhaltig verbessern können.

Rufen Sie uns an. Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf Sie!

Trend: Social Media & Video-Seiten schlagen TV, Print & Radio

Letztes Jahr verbrachte die Person neben Ihnen und dem von Ihnen schauen in den Spiegel jeden Tag 3 Stunden und 7 Minuten Online für Social Media auf einer täglichen Basis.
Gutscheincodes Pro, eine Website auf den Verkauf Coupons oder Gutscheine gewidmet, knirschte die Anzahl in einer Infografik nach dem Sammeln von Daten von YouTube, Netflix, TechCrunch, eMarketer und Digital Marketing Geschwafel.
Die Infografik zeigt den dramatischen Anstieg der Online-Nutzung für den durchschnittlichen Internet-Nutzer aus dem Jahr 2010 (2 Stunden und 34 Minuten) bis 2011 (2 Stunden und 56 Minuten) bis 2012 (3 Stunden und 7 Minuten).
Die rasante Zunahme der Online-Mediennutzung führte zu einem Rückgang in der Popularität von anderen Medien während des Drei-Jahres-Zeitraum. Kämpfen Medien Quellen gehören TV, Radio, Zeitung und Zeitschrift.
Die Infografik brach die tägliche Online-Nutzung mit sozialen Medien, durch Social Networking Sites angeführt, was den Weg für Online-Medien-Quellen, wie E-Mails, Online-Videos, Suchmaschinen, Online-Spiele, Blogs, Online-Radios, Online-Zeitungen und Online-Magazine .
Da die Popularität von sozialen Netzwerken und Online-Medien erhöhen, die durchschnittliche Person Online-Zeit zunimmt.

Social Media und Video-Seiten wachsen rasant, denn der kontinuierliche Anstieg der Nutzungsdauer von Online-Medien führt unumkehrbar zu einem dramatischen Rückgang bei der Nutzung von klassischen Medien wie TV, Print und Radio. Eine kürzlich veröffentliche Infografik von Voucher Codes Pro zeigt die Entwicklung über die letzten 3 Jahre. Danach verbrachte der durchschnittliche Nutzer letztes Jahr jeden Tag 3 Stunden und 7 Minuten in den Social Media, auf Video-Seiten oder mit anderen Online-Aktivitäten – 2011 waren es 2 Stunden und 56 Minuten und im Jahr 2010 schon 2 Stunden und 34 Minuten.

In der Gunst der Onliner stehen dabei besonders weit oben: Socia Media & Social Networking Sites, E-Mails, Online-Videos, Suchmaschinen, Online-Spiele, Blogs, Online-Radios, Online-Zeitungen und Online-Magazine.

Obwohl der Konsum von TV-Inhalten rückgängig ist, sitzt der durchschnittliche Nutzer noch über 5 Stunden vor dem Fernseher. Denn noch zeigt diese Entwicklung abermals wie wichtig es ist, das Engagement im Digitalen Space und insbesondere in den Social Media zu verstärken.

Print

Social Media ROI Studie: Knapp die Hälfte der Unternehmen messen den ROI

Schon bald wird es kaum noch eine Social Media Marketing Aktion bzw. Kampagne geben, deren ROI nicht gemessen wird. Neueste Untersuchungen von King Fish Media lassen meiner Meinung nach nur diesen Schluss zu.

Social Media ROI 2011/2012 Survey - King Fish Media

Social Media ROI 2011/2012 Survey - King Fish Media

Die auf Kommunikation spezialisierte Agentur hat herausgefunden, dass bislang nicht einmal die Hälfte der Unternehmen den ROI ihrer jeweiligen Social Media Kampangnen messen. Dabei gibt es längst Social-Media-Intelligence bzw. Monitoring-Tools – wie den gridmaster – mit denen sich der Return on Investment einfach analysieren lässt. Unabhängig davon kann man den kostenlosen ethority Social Media ROI Calculator nutzen.

Von den Unternehmen, die den ROI ihrer Kampagnen gemessen haben, sagte ein Drittel, dass die Aktionen so wie geplant bzw. wie erwartet verlaufen sind. Bei 13 Prozent lagen die Ergebnisse sogar über den Erwartungen.

Besonders interessant ist nun die letzte Gruppe, denn ihr gehört die Zukunft. So haben die Analysten von King Fish Media herausgefunden, dass 29 Prozent aller Befragten mittlerweile einen positiven ROI nachweisen müssen, um auch im kommenden Jahr ihr Social Media Budget bewilligt zu bekommen.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus dieser Studie sind:

1. Social Media ROI Tracking wird zukünftig eine viel höhere Relevanz bekommen, denn immerhin verzichtet noch über die Hälfte aller Befragten auf eine ROI-Analyse.

2. Zum anderen lässt sich erahnen, dass weit mehr als die jetzigen 29 Prozent einen valide gemessenen und positiven ROI vorweisen müssen, um auch für neue Kampagnen entsprechende Budgets einzuplanen.

3. Die Zeiten, in denen der Erfolg von Social Media Kampagnen nur anhand der Anzahl von Fans/Friends/Follower oder einfach pi mal Daumen bewertet werden, gehen vorbei.

Das ist auch gut so, denn von einer guten ROI-Messung und Analyse profitieren alle. Die Nutzer, weil die Kampagnen viel besser auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten werden und die Unternehmen, weil sie ihre Budgets effizienter einsetzen können.

PS: Make your influence count – TODAY. I have been nominated as candidate to the „next top 100 European personalities influence“ the digital industry over the next 12 month. You have until the 21 February to vote on my candidacy. Make a difference and click on the link and select vote. http://nextberlin.eu/person/sten-franke/ Thank you, much appreciated!

Meedia – die populärsten Websites Deutschlands

Google hat sein Online-Media-Target-Tool Adplanner mit neuen Zugriffszahlen von Websites ausgestattet. Meedia.de betrachtet diese Daten einmal genauer und zeigt, welche Webseiten stark zugelegt haben.
Demnach haben Communities und Browsergames einen Sprung nach oben gemacht. Bei den Communities sind Facebook und „Wer kennt wen“ hervorzuheben. Facebook verzeichnete einen angeblichen Anstieg von 500.000 Unique Visitors und „Wer kennt wen“ gar von 600.000.
Laut Google bekamen auch Versandhäuser (vermutlich jahreszeitbedingt) einen frischen Schub neuer Besucher hinzu. In der TopTen Tabelle der Aufsteiger findet sich mit CundA.de auch ein Repräsentant dieser Zunft wieder.

Meedia TopTen der Aufsteiger

Wie genau die Adplanner Daten sind, ist diskutierbar. Einen direkten Vergleich mit den Zahlen der AGOF findet man hier. Auf der dazugehörigen Grafik sieht man, dass beispielsweise das T-Online Portal bei der Arbeitsgemeinschaft für Online Forschung die dreifache Menge an Unique Visitors aufweist im Vergleich zu den Google Zahlen. Eine ähnlich große Abweichung findet man bei MSN.de