Unleashing Digital Excellence – ethority startet mit neuer Mission durch und stellt neue S.M.A.R.T. Social Media Monitoring Tools von DataChamp24 vor

In eigener Sache möchten wir heute den Launch von DataChamp24 bekannt geben und aus unserer Pressemeldung zitieren:

ethority, einstiger Social Media Marketing & Intelligence Pioneer mit Stammsitz in Hamburg, bringt unter der Marke DataChamp24, fünf neue „Instant Market Intelligence Solutions auf den Markt der intelligenten Social Media Monitoring Tools, die als Weiterentwicklung seiner bewährten Technologie und Ausdruck des neuen Selbstverständnisses von ethority erneut weltweit Maßstäbe setzen.

S.M.A.R.T. im Ansatz, weil „Secure & Sustainable“, „Modular & Multilingual“, „Advanced & Accessible“, „Ready & Reliable“ sowie „Time Saving & Transparent“, zielen fünf so genannte „DataChamps“ auf individuelle Anwendungsbereiche digitaler, mobiler und sozialer Medien, die in Unternehmen und Organisationen zunehmend über den Geschäftserfolg entscheiden: „Social Media Engagement“, „Brand Impact & Campaign Assessment“, „Customer Loyalty Improvement“, „Reputation & Issues Management“ sowie „Employer Branding & Talent Attraction“. Die mit der jeweiligen Aufgabe betraute Abteilung erhält durch „ihren“ individuellen DataChamp S.M.A.R.T.e, weil passgenaue Insights, die neben der Social Media Performance vor allem die jeweilige Business Performance konkret zu verbessern helfen.

Solutions-for-Turning-Big-Data-into-Business-Success-1500x312
Sten Franke, Founder & CEO von ethority, zur Entwicklung von DataChamp24: „Nachdem Social Media Monitoring in Deutschland inzwischen unverzichtbar ist, machen wir jetzt den nächsten Entwicklungsschritt. Wir ersetzen das rudimentäre Keyword-Monitoring, das sich meist auf die Analyse von Buzz und Tonalität beschränkt, durch sinnstiftende Market Intelligence für ganz konkrete, aber oft schwierige Aufgaben unserer Kunden, wie zum Beispiel die Ansprache und Gewinnung von High Potentials über das Netz. Mit unserer neuen DataChamp24-Solutions sind nun erstmals wirklich belastbare Aussagen und die Benennung individueller Erfolgsfaktoren möglich.“

Getriggert wurde die Entwicklung von DataChamp24 laut Franke neben technologischer Innovation vor allem durch das neue Selbstverständnis von ethority als Digital Market Consultancy. Unter dem Claim „Unleashing Digital Excellence“ verfolgt ethority ab sofort den Anspruch, seinen Klienten dabei zu helfen, das ungeheure, aber oft verborgene Potential ihrer Big Data aus Digital, Mobile & Social Media freizusetzen, in Market Intelligence zu verwandeln und damit den Weg zur viel beschworenen „Digital Transformation“ zu ebnen.

ethority_Mission.jpg
Dazu hat ethority – parallel zu den Anwendungsfeldern von DataChamp24 – fünf sogenannte „Digital Excellence Modules“ definiert, von denen jedes für ausgezeichnete Performance in einem bestimmten Anwendungsbereich der Digital, Mobile & Social Media steht:
Social Media Engagement“, „Digital Branding & Campaigning“, „Customer Experience & Relationship Management“, „Digital Reputation & Issues Management“ sowie „Employer Branding & Talent Attraction“.

ethority_Sten_Franke_Company

Sten Franke erläutert: „The future of business is digital, mobile and social. Aber: die dringend notwendige digitale Transformation steht derzeit erst bei wenigen Unternehmen wirklich auf der Road Map und wird für jede Organisation zum Kraftakt. Wir wollen unseren Klienten – quasi als Best Buddy – den Weg dorthin zeigen, dabei die Kraft der Big Data nutzen und für Digital Excellence bei erfolgskritischen Aufgaben sorgen. Zu diesem Zweck haben wir nicht nur DataChamp24 entwickelt und fünf Digital Excellence Modules definiert, sondern auch unsere Insights und Erfahrungen aus 15 Jahren Digital Business auf fünf Kompetenzfelder zusammengeführt, auf die wir unsere Arbeit als Digital Market Consultancy für unsere Klienten fokussieren wollen: Premium Market Intelligence, Compelling Strategies, Content, Media & Technology, Sustainable Engagement und Performance Control.“

Lassen Sie uns darüber sprechen, welche ethority Excellence Module Ihnen bei Ihrer individuellen Aufgabenstellung helfen, wie Sie zu Digital Excellence gelangen und wie Sie Ihre Business Performance damit nachhaltig verbessern können.

Rufen Sie uns an. Schreiben Sie uns. Wir freuen uns auf Sie!

Social Media Prisma Version 6.0 mit den wichtigsten 261 Plattformen und Tools

Das Social Media Prisma von ethority liefert erneut einen aktuellen Überblick über die deutsche Social Media Landschaft mit den wichtigsten 261 Social Media Plattformen und Tools. Seit Veröffentlichung von Version 5.0 im September 2012 sind 117 neue Plattformen hinzugekommen. Kriterien für die Aufnahme ins Prisma sind Reach, Engagement und Popularity. Es ist unter http://www.ethority.de/social-media-prisma/ veröffentlicht und damit unter der Creative Commons Lizenz frei zur Verwendung.

Social Media Prisma V6.0

Während auch im deutschsprachigen Raum die Dominanz der großen Netzwerke wie Facebook, Twitter, Google+, Tumblr, Instagram usw. anhält, zeigt die neue Version des Prismas gleichzeitig auch auf, wie kurzlebig einzelne Plattformen sind und wie schnell sich die Social Media Landschaft verändert. So entfällt bspw. die Kategorie Microblogging. Twitter wird nun bei den Social Networks gelistet. Neu hinzugekommen sind die Kategorien Monitoring und Online-Dating.

Wir freuen wir uns auch dieses Mal wieder über Kommentare und Anregungen.

Von wegen Shitstorm! Versagen in der Krisenkommunikation ist die größte Angst von Kommunikationsprofis

Diese Untersuchung ist höchst aufschlussreich. Die dpa-Tochter News aktuell fragte 530 PR-Schaffende nach den größten Ängsten von Kommunikationschefs. Das Ergebnis überraschte insofern, dass Shitstorms mit nur 24 Prozent auf Position vier landeten. Die beiden größten Horror-Szenarien für Öffentlichkeitsarbeiter sind demnach „inhaltliche Fehler“ (41 Prozent) und ein „versagen in der Krisenkommunikation“ (38 Prozent).

Hier sind alle Ergebnisse im Überblick:
1. Inhaltliche Fehler (41 Prozent)
2. In Krisenkommunikation versagen (38 Prozent)
3. Von Vorstand/Geschäftsführung übergangen zu werden (28 Prozent)
4. Shitstorms (24 Prozent)
5. Zu wenig Wissen (22 Prozent)
6. Vorstand/Geschäftsführung blamieren (22 Prozent)
7. Mangelnde Eloquenz (7 Prozent)
8. Bohrende Journalisten (6 Prozent)
9. Sichtbares Lampenfieber (5 Prozent)

Besonders große Sorgen sollten sich übrigens Journalisten machen. Vor ihren bohrenden Fragen haben nur noch sechs Prozent aller Kommunikationschefs angst. Das spricht nicht gerade für die Bissigkeit der Reporter und Redakteure.

Kommunikationschefs fürchten bei ihrer Arbeit vor allem inhaltliche Fehler

Hier gehts zur Pressemeldung.

Reputation & Vertrauen: Die wichtigsten Faktoren im Social Web

Diese Zahlen sind ein weiterer Beleg für eine der wichtigsten Wahrheiten, denen sich Marketers im Netz immer bewusst sein sollten: Im Social Web ist Vertrauen eines der wertvollsten Güter überhaupt und demnach ist das Schlimmste, was einer Marke – gerade bei Facebook, Twitter & Co. – passieren kann, das sie das in sie gesetzte Nutzer-Vertrauen verspielt.

Die meisten Web-Profis und Online-Marketing-Kenner begehen immer wieder den grundsätzlichen Fehler und überschätzen das Wissen und das Zutrauen der Nutzer in den einzelnen Social-Media-Kanälen. Damit muten sie den Marken und Unternehmen für die sie arbeiten oftmals zu viel zu. Dadurch steigt auch automatisch die Gefahr eines Vertrauensverlustes.

Internet User Trust Social Networks 2014

Wie akut diese Gefahr tatsächlich ist, zeigt eine neue Auswertung von Rad Campaign, Lincoln Park Strategies und Craig Newmark (http://www.emarketer.com/Article/Many-Social-Users-Little-Trust/1011112). Demnach haben 57 Prozent aller erwachsenen US-Amerikaner in Social Media-Sites wie Facebook oder Twitter nur wenig bis gar kein Vertrauen. Nur sieben Prozent sprechen von einem sehr hohen Vertrauen.

Splittet man diese Zahlen nach Altersgruppen auf, zeigt sich, dass vor allem die Gruppe 55 bis 64 dem Netz misstraut. Ein Ergebnis, das wenig überrascht. Das allerdings auch 24 Prozent der über 34-Jährigen dem Social Web extrem kritisch gegenüberstehen, zeigt mit welchen Widerständen Online-Marketers noch immer zu kämpfen haben.

Diese Zahlen basieren nur auf US-Untersuchungen. Wir können also getrost davon ausgehen, dass sie in dem traditionell kritischeren Deutschland noch deutlicher ausfallen.

Tatsächlich verlangt diese kritische Grundhaltung ein höchst sensibles Vorgehen von Online-Managern. Sie müssen sich der Pflege ihrer Marken mit maximaler Seriosität widmen. Zudem ist eine ordentliche Portion Social Media-Intelligence unabdingbar, denn nur wer seine Nutzer versteht, kann ihr Vertrauen gewinnen. Und nur Nutzer, die einer Marke vertrauen, werden auch zufriedene Kunden.

Bilder, Bilder, Bilder: Das posten Marken bei Facebook

So war das wohl nicht gedacht: Bei der Frage, welche Inhalte bei Facebook besonders erfolgreich sind, sind sich fast alle Untersuchungen einig: Bilder gehen besonders gut.

Ähnlich sieht es bei Twitter aus. So kam gerade erst eine Studie des Microblogging-Dienstes zu dem Resultat, dass Fotos die meisten Retweets bringen. So wird ein Tweet, der ein Foto enthält um 35 Prozent häufiger geretweetet.

Die direkte Folge: Immer mehr Marken setzten in ihrer Social-Media-Strategie auf Bilder. So fasst zumindest Statista eine interessante Untersuchung der Socialbakers zusammen. Diese kommt zu dem Ergebnis, dass 75 Prozent des von Marken auf Facebook geposteten Contents Bilder seien. Demnach sind nur zehn Prozent der Posts Links und sechs Prozent Status-Meldungen. Video-Marketing spielt mit vier Prozent nur eine sehr untergeordnete Rolle.

Bildschirmfoto 2014-04-22 um 22.17.57

Da stellt sich die Frage, ob die aktuelle Bilderflut nicht mittelfristig dazu führen könnte, dass die Nutzer von den ständigen Fotos angenervt sind und sich lieber erklärende Textpostings wünschen? Jetzt ist sicherlich der richtige Moment, um wieder stärker mit den unterschiedlichen Postingformen zu experimentieren.

Vier Wissens-Nuggets: So nutzen Marketer Facebook richtig

Heiko Hebig erklärt als Partnership-Manager bei Facebook interessierten Medienunternehmen, wie sie das Social-Network erfolgreich für ihr Geschäft nutzen können. In einem langen Interview mit Digtator.de erklärt er die wichtigsten Kniffe. Wir haben seine vier wichtigsten Punkte einmal zusammengefasst:

„Facebooks News Feed ist der Ort, an dem Menschen unter anderem Nachrichtenartikel teilen und entdecken. Im letzten Jahr verzeichneten Medienseiten insgesamt eine Zunahme des sogenannten Facebook „Referral-Traffics“ von über 170 Prozent.“ In Deutschland profitierten unter anderem Onlineangebote wie das von Sueddeutsche.de, wo man 2013 einen Traffic-Zuwachs von über 300 Prozent verzeichnete.“

Bildschirmfoto 2014-04-14 um 21.21.07

Zu negativen Nutzer-Kommentaren sagt Hebig:
„Selbst wenn sie einen Negativ-Kommentar zu einem Artikel, einem Service oder Produkt absetzen, zeigen Sie ja grundsätzliche Wertschätzung dafür, oder? Im Bestfall erhoffen Sie sich, dass Ihre Anmerkung Gehör findet und zu einer Verbesserung führt. Oder zumindest wahrgenommen wird. Unternehmen, respektive Medienmarken, müssen lernen, dass mittelfristig nur ein User-Dialog auf Augenhöhe den langfristigen Erfolg gewährleistet.“

Welche Inhalte bei Facebook besonders gut funktionieren:
„Meiner Meinung nach arbeiten die Unternehmen am erfolgreichsten, die Inhalte mit einem direkten oder emotionalen Mehrwert publizieren. Das sind nicht immer die harten News, sondern vielleicht auch Geschichten, die hinter den Kulissen und abseits des Mainstream stattfinden und ein gewisses Gefühl transportieren.“

Viel oder wenig posten?
„Für Medienmarken gilt: eher mehr posten, sich nicht zurückhalten. Auch wenn sie feststellen, dass eine Geschichte vielleicht mal weniger Menschen erreicht. In diesem Fall macht es sogar Sinn, Inhalte zu einem späteren Zeitpunkt ein zweites Mal zu posten. Warum? Stellen Sie sich vor, Sie haben 25.000 plus Fans – da ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass zu jeder Tages- und Nachtzeit jemand Ihre Inhalte rezipiert. Wiederholungs-Posts erhöhen hier die Reichweite und damit den Return on Communication der Absendermarke. Vorausgesetzt, die Geschichte ist interessant.“

Die Social-Media-Lehrbuch-Aktion von Marc Jacobs

Ein wunderbares Beispiel für einen vorbildlichen Social Media-Einsatz liefert gerade Marc Jacobs. Der Modedesigner sucht für seine neue Marc by Marc Jacobs-Kampagne Models via Twitter, Facebook und Instagram.

Bildschirmfoto 2014-04-09 um 22.35.53

Mitmachen können alle, die von glauben, dass sie genau die Richtigen für eine solche Aktion sind. Einzige Aufgabe: ein Foto von sich mit dem Hashtag #CastMeMarc posten.

Bildschirmfoto 2014-04-09 um 22.35.35

Das Ergebnis ist überragend. „Allein auf Instagram finden sich über 60.000 Fotos“, notiert die Grazia. Das zeigt. Offenbar hat die Marke mit dieser Aktion vieles richtig gemacht. Immerhin gelang es ihnen so richtig die Fans zu aktivieren. Damit ist die Aktion jetzt schon fast ein gutes Beispiel für die Social-Media-Lehrbücher.

Wie geschickt der 52-Jährige Designer Social-Media einsetzt bewies er bereits während der Fashion Week in New York. Dort eröffnete Jacobs einen „Tweet Shop“. In dem Pop-Up Shop konnten Fans durch kreative Postings auf Facebook & Co. Proben eines Parfüms „kaufen“.

Selbsttest zur Produktivität: So nutzen Sie Ihre Zeit tatsächlich

Wir leben in einer Zeit der dauernden Selbstoptimierung. Wir versuchen immer effektiver mit unserer Kraft, Kreativität und Zeit umzugehen. Gerade letzteres ist das Schlüsselgut. Jeder hat stets nur 24 Stunden pro Tag zur Verfügung, in denen er auch maximal X Stunden tatsächlich produktiv arbeiten kann.

Ein wichtiger Schritt um effektiver zu arbeiten liegt also darin die Zeit sinnvoller zu nutzen. Die erste Frage lautet: Wie verbringe ich meine Zeit tatsächlich?

Ein toller Kniff dies herauszufinden ist es, einfach dieses Chart auszufüllen. Nutzen Sie dazu einfach – auf dem zweiten Bild zu sehen ist – farbige Stifte. Erst wenn Sie wissen, wie Sie Ihre Zeit verbringen, können Sie sich überlegen, wie Sie sie sinnvoller nutzen.

the-wheel-of-productivity

 

2writer-productivity-wheel

Selfie als mächtiges neues Marketing-Instrument in den Social Networks

Selbst in der schnelllebigen Social-Media-Welt sind echte Innovationen viel seltener, als man denkt. Eine Ausnahme gelang gerade Samsung. Der Technologie-Konzern, der eigentlich gerade nicht für seine cleveren Werbestrategien bekannt ist, entwickelte das Selfie zum neuen Marketing-Instrument.

Bildschirmfoto 2014-04-02 um 23.01.45

Spätestens seit der Oscar-Verleihung sind die Smartphones-Selbstportraits im Mainstream angekommen. Damals griff Moderatorin Ellen DeGeneres zu ihrem Handy – und hielt von der Bühne einfach mal drauf. Das Gruppenbild mit Brad Pitt, Angela Jolie und Julia Roberts wurde binnen einer Stunde zum meistzitierten Tweet aller Zeiten. Eigentlicher Profiteur: Sponsor Samsung, der das Galaxy Note 3 bereitstellte.

Die globale Aufmerksamkeit war für Samsung allerdings kein Schnäppchen. Der Konzern zahlte für das Oscar-Sponsoring rund 20 Millionen Dollar. Allerdings dürfte im Nachhinein das Geld gut investiert gewesen sein. Denn kaum ein Promi-Event kommt seit dem ohne den entsprechenden Selfie aus. Selbst beim Echo durfte er nicht fehlen.

Bildschirmfoto 2014-04-02 um 23.01.27

Ein einmaliger Treffer kann Zufall sein. Doch bei zweiten Mal beweist man sein Können. Unter diesem Motto hat die Marketing-Abteilung von Samsung nun ganze Arbeit geleistet. Ihnen gelang es den Oscar-Erfolg zu wiederholen. Diesmal brachte der Baseballer der Boston Red Sox, David Ortiz, US-Präsident Barack Obama vor die Linse seines Samsung-Smartphones. Wie das Sports Business Journal berichtet, machte Ortiz den Schnappschuss kurz nachdem er einen Werbedeal mit dem Technik-Konzern abschloss. Well done Samsung.