TGIF: Krümelmonster und der goldene Bahlsen-Keks

In Deutschland hat es mittlerweile wahrscheinlich jeder mitbekommen, aber auch international schlägt der Keksklau Wellen: Zeitungen, Blogs und News überall berichten vom Krümelmonster, das den goldenen Keks der Bahlsen-Hausfassade in Hannover geklaut hat, einen Erpresserbrief (ganz klassisch!) schickte und leckere Vollmilchkekse für die Kinderkrebsstation eines Krankenhauses forderte. Die Polizei ist am Thema dran, Bahlsen will Kekse spenden, und jeder hat sich schon die Frage gestellt: Ist das ein PR-Gag?

Die Antwort finden wir vielleicht nicht heraus (auch wenn Bahlsen eindeutig Position bezogen hat). Wenn es eine PR-Aktion sein sollte, hat Bahlsen etwas dürftig darauf reagiert. Der Konzern will eine große Menge an Keksen spenden, sobald das schwere Wahrzeichen wieder da sei, sich aber nicht erpressen lassen. Eine humorvolle, kreative Reaktion in großem (wohltätigen) Maße, vielleicht auch in Bezug auf den kindlichen Charakter der Forderung, hätte für eine Sensation gesorgt. So regnet es allerdings eher frustrierte Kritik auf der Facebook-Seite – man hat nach so einer kreativen Aktion einfach mehr erwartet.

Wir sind gespannt, wann, wo und ob der Keks wieder auftaucht (vielleicht sogar, wie angedroht, bei Oskar in der Tonne). Das offizielle, echte Krümelmonster hat mittlerweile Stellung bezogen und ist bereit, bei der Aufklärung des Verbrechens zu helfen: „Me no steal the golden cookie. But me willing to help find real cookie thief!“

krümelmonster collage2

1 Antwort
  1. Matthias M. Meringer
    Matthias M. Meringer says:

    Hmmm. Sollte Bahlsen die Strippen ziehen, täuschen sie eine Straftat (Diebstahl, Erpressung) vor. Waren es Dritte, begingen sie eine solche. Ich habe bei dem Vorfall Zweifel an der Lustigkeit. Und ich bin sehr gespannt, wie das ausgeht.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.