Ist Deutschland ein Social-Media-Entwicklungsland?

Zwei aktuelle Studien belegen, dass es hierzulande in Sachen Social-Media noch einiges zu tun gibt. So untersuchte Cision die Medienkompetenz von Journalisten. In Sachen Social Media schneiden die deutschen Redakteure und Reporter im Vergleich zu ihren internationalen Kollegen schlecht ab.

cision_grafik_1

Untersucht wurde das Engagement, die Praxis, die Kenntnisse und die Haltung in Sachen Social-Web. Dazu maßen die Analytiker unter anderem die Zeit, die täglich für Social Media verwendete wird, die Follower-Zahlen, die Art der verwendeten Social Media-Tools und die Haltung zu Social Media in Bezug auf die Veränderung des Berufsfelds. „Vor allem ältere Journalisten in Deutschland befürchten negative Auswirkungen auf ihre Arbeit. In diesem Segment stellen wir keine produktive Teilnahme in sozialen Medien fest. Wenn die Unterschiede zwischen den verschiedenen Altersgruppen weniger werden, wird Deutschland einen höheren Platz einnehmen. Momentan orten wir aber große kulturelle Schwierigkeiten“, zitiert Lead Digital Falk Rehkopf, Geschäftsführer von Cision Deutschland.

Nach Ländern aufgeschlüsselt landete Kanada auf dem ersten Platz gefolgt von den USA und Großbritannien. Deutschland erreichte lediglich Position acht.

In einer zweiten Studie befragte die Strategieberatung Michael Caine zusammen mit der Universität St. Gallen 100 Executives aus großen Unternehmen. Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass 80 Prozent aller Teilnehmer unter Social Media „Dialog & Interaktion“ verstehen, allerdings die meisten Angebote und Prozesse in der Praxis nur in Einzelfällen auf Dialog ausgerichtet seien.

Zudem gibt es immer noch massive Probleme beim sinnvollen Einsatz von Funktionierenden KPIs: „92 Prozent der befragten Executives geben an, dass sie den Beitrag von Social Media zu klassischen Unternehmenszielen nicht genau messen können“, erläutert Conrad Caine, Gründer und Geschäftsführer der gleichnamigen Agentur. Seine Studie kommt zu dem Schluss, dass die meisten ROI-Berechnungen in Unternehmen auf Annahmen und relativ schwachen Bezugsgrößen beruhen würden.

Bildschirmfoto 2012-10-24 um 22.33.47

Als einer der drückendsten Probleme identifizierten die Analysten, dass die Companys jetzt erst damit beginnen würden, Social Media in die eigenen Geschäftsprozesse zu integrieren. Zudem würden in nur in den seltesten Fällen Ergebnisse realisiert, „die auf harte Businessziele einzahlen“.

Zur noch immer niedrigen Nutzung und Akzeptanz von Facebook, Twitter & Co. haben vor allem die Cision-Experten eine dezidierte Meinung. „Es liegt nahe, dass es in Deutschland größere soziale und technische Barrieren gibt, die erstmals durchbrochen werden müssen, bevor eine breitere Social Media-Adaption für Nutzer und Journalisten möglich ist“, so die Marktforscher.

Ob für Journalisten, Unternehmer, Social-Media-Manager oder normale Nutzer gilt also: Es gibt noch viel zu tun.

5 Kommentare
  1. Stefan Hahn
    Stefan Hahn says:

    Danke für die interessante Studie. Dass das Umdenken älterer Menschen länger dauert als dies bei der jüngeren Generation der Fall ist, erscheint logisch. Gerade hier muss meiner Meinung nach angesetzt werden. Bevor Ziele festgelegt werden, Strategien verfolgt werden und Plattformen ausgesucht werden, muss eine grundlegende Einführung in die Thematik Social Media stattfinden. Erst wenn das Umdenken begonnen hat und die Wirkungsweise von Social Media allen Beteiligten verständlich ist, sollte man überhaupt an ein Engagement denken.

    Freundliche Grüße
    Stefan Hahn

    Antworten
  2. Falk Rehkopf
    Falk Rehkopf says:

    Lieber Herr Becker,

    haben Sie herzlichen Dank für Ihr Interesse an unserer Studie.

    Als Reaktion würde ich gerne auf meinen Blog Post verweisen: Trotz der grossen Skepsis: Soziale Medien sind alltäglich für deutsche Journalisten – http://bit.ly/TJLpSv

    Mit den besten Grüssen,
    Falk Rehkopf, GF @ Cision Germany

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] und übrigens, von Social Media brauch ich ja gar nicht erst anzufangen. Das ist ja alles eh nur ein Hype von Leuten, denen langweilig ist. Und nützlich ist das auch […]

  2. […] drehte sich vornehmlich um die geringe Nutzung sozialer Medien durch deutsche Journalisten, Deutschland gleiche einem Social Media-Entwicklungsland oder dass deutsche Journalisten sich soziale Medien verweigern. Es wurde auch geschrieben, dass […]

  3. […] Deutsche Journalisten versagen in Social MediaArtikel auf http://www.ethority.de: Ist Deutschland ein Social-Media-Entwicklungsland?Artikel auf http://www.pressetext.com/:Deutsche Journalisten pfeifen auf Facebook & […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.